Colosseum - On Tour - Chris Farlowe - Clem Clempson - Mark Clarke - Adrian Askew - Malcolm Mortimore - Kim Nishikawara

Karl-Marx-Straße 103
16816 Neuruppin

Tickets from €44.60 *

Event organiser: Kulturhaus Stadtgarten Stadt Neuruppin, Karl-Marx-Straße 103, 16816 Neuruppin, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Stehplatz Parkett

per €44.60

Sitzplatz Rang

per €51.20

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges pro Bestellung

Information on concessions

Rollstuhlfahrer können einen Randplatz (links oder rechts) im Parkett zum Normalpreis buchen und werden bei der Veranstaltung daneben platziert. Die Begleitperson erhält vor Ort im Anschluss ein kostenfreies Ticket.
Mail

Event info

Die Legenden sind zurück auf der Bühne im Kulturhaus Neuruppin! Der Name klingt bombastisch, und tatsächlich sind Colosseum so etwas wie Saurier in der Geschichte der Rockmusik. Colosseum ist seit 1968 ein Zusammenschluss von ungeheuer virtuosen Solisten, dabei trotzdem mit einem geschlossenen, kompakten Sound und in den verschiedenen Konstellationen musikalisch stets sehr innovativ. Bis heute lieben die Fans die grandiosen Colosseum-Werke so inbrünstig, und wissen natürlich genau, dass noch genug Originalmitglieder den legendären Koloss wieder in Bewegung setzen können. Und auch die Musiker sind Feuer & Flamme genau das mit einem exklusiven Konzert am Freitag, den 01. April 2022 im Kulturhaus Neuruppin zu tun.

Clem Clempson komponiert seit längerem für ein neues Album. Chris Farlowe und Mark Clarke können es kaum abwarten wieder vereint auf der Bühne zu stehen! Dave Greenslade feilt schon an diversen Arrangements, wird sich jedoch gesundheitlich bedingt auf das Studio beschränken und von Organist Adrian Askew vertreten. Für den verstorbenen Colosseum-Gründer John Hiseman trommelt der Gentle-Giant Schlagzeuger Malcolm Mortimore. Am Saxophon ist Kanadas heißester Export Kim Nishikawara zu erleben, er bestand seine Feuertaufen mit Van Morrison, Jack Bruce, Chris Farlowe, Dennis Chambers und Davis Sancious!

Der eigentliche Kopf der Band war Schlagzeuger John Hiseman - sein musikalischer Werdegang prägte auch die Stilvielfalt von Colosseum. Er kam eigentlich vom Jazz, hatte aber auch Erfahrungen in Sachen Blues und Rock gesammelt und brannte darauf, komplexe musikalische Ideen mit einer Gruppe von handwerklichen Könnern umzusetzen. Was ihm auch gelang. Kritiker äußerten sich begeistert über das Plattendebüt, insbesondere über das Zusammenspiel raffinierter Bläsersätze mit der virtuosen, aber dabei ungeheuer kraftvollen Rhythmusmaschinerie. Die beiden ersten Alben, „Those Who Are About To Die Salute You“ und „Valentyne Suite“, beide 1969, erreichten die Top 20 in den britischen Album-Charts. Colosseum schaffte es, sich einen Ruf als hervorragender und innovativer Live-Act aufzubauen.

Anfang 1970 holte John Hiseman Gitarristen Dave ´Clem´ Clempson und den Bassisten Mark Clarke in die Band und verpflichtete mit Chris Farlowe einen professionellen Sänger, der schon damals mit seiner markanten Stimme als prominenter Vertreter der britischen Rock und Bluesszene galt und mit dem Rolling Stones-Song „Out Of Time“ einen Nummer-Eins-Hit vorweisen konnte. Damit steht das Line Up, das für Fans und Kritiker gleichermaßen als das bedeutendste angesehen wird. In dieser Besetzung, verstärkt durch Barbara Thompson, nahmen Colosseum die dritte LP, „Daughter of Time“ auf. Ein knappes Jahr später ließ sich Band von Solo-Virtuosen nicht länger zusammenhalten. Praktisch gleichzeitig mit dem Split der Band kam mit „Colosseum Live" noch ein Doppelalbum auf den Markt, dass man sicherlich auch heute noch getrost als ein Juwel der Rockgeschichte bezeichnen kann. Die Aufnahmen gehören als Klassiker der Rockmusik eigentlich in jeden Plattenschrank. Es gibt kaum andere Aufnahmen aus der damaligen Zeit, die anschaulicher die wechselweise sich befruchtende Spielfreude virtuoser Solisten in einem komplexen Gruppenzusammenhang dokumentieren.

Unter dem Namen Colosseum II versuchte John Hiseman 1975 mit Gary Moore, Mike Starrs, Don Airexy und Neil Murry den alten Geist wiederzubeleben. In dieser Besetzung wurde das Album „Strange New Flesh“ veröffentlicht, ein Album das trotz der stärkeren Hardrock-Einflüsse immer noch dem alten Colosseum-Sound nahe kommt. Zwei Jahre später kamen noch zwei Alben, „Electric Savage“ und „Wardance“, beide rocklastig, aber Jazz-beeinflusst auf den Markt.

Auf Drängen von Fans und den ehemaligen Mitmusikern reformierte sich die Formation 1994 in der klassischen Colosseum Besetzung von 1971 und präsentierte seither ihr Programm mit großem Erfolg auf zahlreichen Festivals und Europa-Tourneen, flankiert durch ihre Veröffentlichungen „The Reunion Concerts 1994“, „Bread And Circusses“, „Tomorrows Blues“, „LIVE ´05“ und „TIME On Our Side“.

Location

Kulturhaus Stadtgarten
Karl-Marx-Straße 103
16816 Neuruppin
Germany
Plan route

In Brandenburg befindet sich ein ganz besonderer Veranstaltungsort: das Kulturhaus Stadtgarten im schönen Neuruppin. In der charmanten Kulisse nahe dem Ruppiner See finden regelmäßig unterschiedlichste Events statt.

Ob Theater oder Tanzveranstaltung: mit circa 600 Plätzen bietet das Kulturhaus Stadtgarten in Neuruppin seinen Besuchern immer ein ausgesprochen angenehmes Ambiente. Das Gebäude am Rheinsberger Tor entstand 1896/97 und beherbergte zunächst das Gasthaus „Stadtgarten“ des Brauereibesitzers Friedrich Wilhelm Schönbeck. In beiden Weltkriegen wurde das Gebäude zum Glück nicht beschädigt, sodass es heute noch in seinem unversehrten Glanz alter Zeiten erstrahlt. Das macht die Atmosphäre auch so einzigartig. Das Kulturhaus wird daher regelmäßig für private Feiern und Feste gebucht. Sicher hätte es hier auch Theodor Fontane gefallen, der Sohn der Stadt Neuruppin ist.

Lassen auch Sie sich verzaubern vom einzigartigen Charme dieses besonderen Kulturhauses. Neuruppin liegt nur knapp 80 Kilometer nördlich von Berlin und eignet sich damit auch Hauptstädtern für einen Besuch in dieser einzigartigen Landschaft. Egal ob mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto: das Kulturhaus Stadtgarten ist dank seiner zentralen Lage unkompliziert zu erreichen. Vom Bahnhof aus sind es nur circa 10 Minuten Fußweg bis zur Karl-Marx-Straße. Autofahrern stehen am Rheinsberger Tor zahlreiche Parkplätze zur Verfügung.